Furor

Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Die Geschichte:

Kurz bevor der Wahlkampf in die heiße Phase geht, läuft dem Oberbürgermeisterkandidaten Heiko Braubach ein junger Mann vors Auto. Dieser trägt von dem Unfall so schwere Verletzungen davon, dass er für immer an den Rollstuhl gefesselt sein wird. Ermittlungen ergeben, dass Braubach keine Schuld trifft. Der Mann stand unter starkem Drogeneinfluss und sei einfach auf die Straße gelaufen – dennoch will Braubach die Familie unterstützen und ihnen finanziell ein wenig unter die Arme greifen. Die Mutter Nele, von Beruf Altenpflegerin, die jeden Cent dreimal umdrehen muss, nimmt sein Angebot dankend an und ist froh, um die unverhoffte Unterstützung. Die Tragödie scheint einen gesitteten Verlauf zu nehmen, bis mit einem Mal Neles Neffe Jerome auftaucht. Dieser glaubt Braubach kein Wort und stellt des - sen hehre Motive infrage. Für Jerome ist klar: Das muss die Strategie eines korrupten, schuldhaften Politikers sein, der nur hier ist, um seine eigene Haut zu retten. Und so wittert Jerome seine Chance, Braubach zu erpressen. Da hat er die Rechnung allerdings ohne den abgezockten Politprofi gemacht. Dieser erwidert mit einstudierten liberalen Statements und weiß ganz genau, wie er sich in einer solchen Situation zu ver - halten hat. Ein Schlagabtausch entspinnt sich zwischen den beiden: auf der einen Seite der pragmatische Politiker, auf der anderen Seite ein junger Mann voller extremer Positionen und voller Hass auf ein System, dass ihn und seinesgleichen immer zu vergessen scheint. Lutz Hübner und Sarah Nemitz beschäftigen sich seit Jahren mit den großen gesellschaftlichen Themen unserer Zeit. In Furor gehen sie der Frage nach, wie demokratische Werte in unserer Gesellschaft erodieren und was politisches Handeln kompromittiert. Ein Stück, in dem aktuelle gesellschaftliche Phänomene wie Wutbürgertum, Fake-News und die Macht des gezückten Smartphones ihren Echoraum finden. style="font-size:12.0pt;line-height:107%; font-family:"Arial",sans-serif;mso-fareast-font-family:"Times New Roman"; mso-fareast-language:DE;mso-bidi-font-weight:bold">   





Bitte beachten Sie die aktuell gültige Corona-Verordnung.


Ticketvorverkauf über www.ticket-regional.de, an allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen und bei  der Bitburger Stadthalle unter 06561 9483066 oder per Mail info@bitburger-stadthalle.de.


Ermäßigung für Kinder, Jugendliche, Student*innen, Menschen mit Beeinträchtigung

PK 1: 22,50€ (Ermäßigt: 18,00€)

PK 2: 19,50€ (Ermäßigt: 15,60€)

PK 3: 16,50€ (Ermäßigt: 13,20€)



Für die Vorstellungen Die kleine Meerjungfrau, Furor und Nora gibt es ein Abonnement zum Preis von 45,50€.

 

Exklusiv bei der Bitburger Stadthalle kann man ein Wahlabonnement aus den sechs angebotenen Gastspielen zusammenstellen.







1 Abend, 09.02.2023
Donnerstag, 19:30 - 21:45 Uhr, 15 Min. Pause
1 Termin(e)
ZeitOrt
Do09.02.2023
19:30 - 21:45 Uhr
Bitburger Stadthalle
41 000 005
Bitburger Stadthalle
Kat 1:
22,50

Kat 1 ermäßigt:
18,00

Kat 2:
19,50

Kat 2 ermäßigt:
15,60

Kat 3:
16,50

Kat 3 ermäßigt:
13,20

Volkshochschule Bitburg

Rathausplatz 3-4
54634 Bitburg

Tel.: +49 6561 6001-243
Fax: +49 6561 6001290
vhs@bitburg.de
Lage & Routenplaner

Öffnungszeiten:
Mo. - Fr.: 08.30 - 12.30 Uhr
Mo. - Di.: 14.00 - 16.00 Uhr
Do.: 14.00 - 18.00 Uhr